Bettenwechsel auf der good old Lady

Bettenwechsel auf der good old Lady

Gestern Mittag hat Lutz sich nach 2,5 Wochen auf den Weg zurück nach Bremen gemacht und Theda ist heute Nacht gegen 1.00 Uhr angekommen. Da wir mit 51 Seemeilen eine relativ lange Etappe vor uns hatten, bin ich um 6 Uhr losgefahren und nun sind wir hier in Aveiro fest. Das war eine echt abgefahrene Etappe, weil wir gegen 14.00 Uhr nach blauem Himmel und Sonnenschein ganz plötzlich total dichten Nebel bekommen haben – kurz vor der Einfahrt in den Fluss, den wir noch 6 Meilen zum Liegeplatz hochmussten. Theda und ich haben uns am Nebelhorn abgewechselt und nur darauf gewartet, dass wir jeden Moment über das Ende der Welt hinaus in den Abgrund segeln.
Wir haben uns dann unter Motor in die Flussmündung vorgetastet und durch die Nebelschwaden wurde nach und nach eine ganze Amada von Motorbooten sichtbar, die im Kabbelwasser der auflaufenden Flut ihr Angelglück im dichtesten Nebel versucht haben. Und es wurde trotz des Nebels sofort drückend heiß und ich konnte gar nicht schnell genug meine Jacken und die lange Hose ausbekommen, die ich eben auf See erst angezogen hatte. Das portugiesische Wetter ist schon special. So schnell fallenden Nebel kenne ich nur aus Asterix bei den Briten – mit dem Unterschied, dass es in Britannien nur nebelig ist, wenn’s nicht regnet und wir hier in Portugal nach dem Herzschlagfinale im Nebel jetzt wieder in der Nachmittagssonne braten.

Aveira ist endlich mal ein richtig nettes Städtchen. Morgen haben wir einen Hafentag, da werden wir’s noch ausgiebig erkunden.

Aveira war früher das portugiesische Zentrum der Meersalzgewinnung. Heute beschäftigen sich nur noch ein paar Betriebe damit und verkaufen neben dem Meersalz das „Flor de Sal“, dass sich an windstillen, heißen Tagen als dünner Film beim Verdunsten des Wassers in den flachen Becken an der Wasseroberfläche absetzt und dort von Hand abgeschöpft wird.

2

2 thoughts on “Bettenwechsel auf der good old Lady

    • Author gravatar

      Tja, „Bettenwechsel“, das schreibt sich leicht und fällt doch schwer: Die Zeit on und off board war für mich (mit Ausnahme der ersten Nacht und des ersten Tages …) total toll und ich freue mich wirklich, einen kleinen Teil der großen Reise mitgemacht haben zu dürfen!
      Der Sternenhimmel über der Biscaya, Delphine und Wale, die unberührte spanische Todesküste, frischestmögliche Makrelen selbstgebraten und tausend verschiedene Winde, die allesamt nicht richtig sind, die Ruhe an Bord sowie Rot- und Weißweine unter Wert, das alles (und noch viel mehr) hätte mir gefehlt!

      Als Trost für alle zukünftigen Gäste, die auch von Bord gehen, aber auch, um hier mal eine andere Zitatequelle als Asterix zu bemühen, hier ein kluges Wort von Kapitän Paulsen, dem alten Haudegen vom Traumschiff :
      “ … und so ist doch das Ende einer Reise gleichzeit der Beginn einer neuen…“

      Ok lieber Dirk, das ist kein Poesiealbum hier, also gibts noch eben eine gute Idee, die mir beim Rückflug über die Biscaya gekommen ist:
      Damit du die „große Überfahrt“ über den Atlantik nicht als einziger der ganzen abenteuerhungrigen Segler alleine überstehen musst, könntest du doch eine Verlosung unter all deinen Bekannten (Ideengeber sind von der Teilnahme leider ausgeschlossen) durchführen und als Hauptgewinn eine Atlantiküberquerung im Wert von 3500€, siehe ARC Regatta, gegen geringe Selbstkostenbeteiligung auslosen!
      Und natürlich steht Asterix auch bei diesem Gedanken hilfreich zur Seite mit „CIV, wer hat die CIV?“

      (…“und was ist, wenn ich nicht will?“ – „Dann bleibt ihr in der Arena und wir lassen die Löwen los!“ – „Applaus für den reizenden Gewinner!“)

      Viel Spaß und Abenteuer wünsche ich dir noch, ich bin gespannt auf alle weiteren Berichte !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert