Cabo Finisterre – das Ende der Welt

Cabo Finisterre – das Ende der Welt

Wir haben heute das Ende der damals in Europa bekannten Welt gerundet und uns jetzt in eine Ankerbucht in einem tiefen „Fjord“ verholt. Wir waren eigentlich von einer verträumten, einsamen Bucht ausgegangen, stattdessen liegen wir ziemlich im Stadtzentrum 🙄 – aber die raren Ankerbuchten in dieser Gegend sind wohl fast alle ringsum bebaut. Wir bleiben also an Bord – das hat zum einen den nicht zu unterschätzenden Vorteil, kein Geld ausgeben zu können und zum anderen werden wir so unsere weiterhin reichlich vorhandenen französischen Vorräte ein gutes Stück dezimieren können.
Ich füge noch ein paar Bilder aus Muxia bei. Außerhalb des Städtchens war’s dann doch echt nett. Dort beginnt der galizische Jacobsweg mit Kilometer „0“ und führt von dort nach Santiago di Compostella.
2

2 thoughts on “Cabo Finisterre – das Ende der Welt

    • Author gravatar

      Na, da bekommt ihr schon so einiges zu sehen!
      Habt ihr die Entenmuscheln wie die Franzosen roh geschlürft oder wie wir bei unserem Urlaub in der Normandie gekocht?
      Erinnerst du dich?
      Aber denkt daran: „Mit den Römern ist’s wie mit den Austern: allzuviel ist ungesund! “, auf ihrer „Tour de France“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert