Fast fest in Dover

Fast fest in Dover

Tja, Freud und Leid liegen eng beieinander. Heute war der bisher schönste Segeltag – aber er ist leider noch nicht vorbei!
Es ging in Rauschefahrt über den Kanal, ich konnte bis zur Hafeneinfahrt Dover segeln, habe mich ordnungsgemäß per Funk bei Port Control angemeldet und bin weiter in den Yachthafen. Auch da habe ich mich per Funk angemeldet und wurde weiter gelotst bis zu den Liegeplätzen, wo ich munter Runden drehte und irgendwann fragte, wo ich denn liegen kann. Dann kam die Frage, wo ich denn herkäme und daraufhin die Anweisung, dass ich nicht festmachen dürfe – derzeit generell keine Ausländer! Nein, auch nicht als vollständig Geimpfter.
Oh menno!
Und nun? Haben denn alle britischen Häfen diese Regelung? Das wisse sie nicht, für Dover sei das so festgelegt. Good luck!
Ok, was sind also die Optionen? Ich wollte danach nach Folkstone, der Hafen ist nur 2 h entfernt. Also nochmal genau in die Karte gesehen – der Hafen fällt bei Ebbe komplett trocken, ist also nichts für Kielboote. Der nächste Hafen ist Rye, da soll’s total schön sein. Aber, Anlaufen ist nur 2 h vor und nach Hochwasser möglich. Hochwasser ist jetzt gerade und ich brauche mind. 5 h bis dahin.
Der dann nächste Hafen ist Eastbourne, der ist aber 45 Seemeilen entfernt, also mind. 10 h. Jetzt ist es 16.00 Uhr in UK, das wäre also um 1.00 Uhr.
Ok, ich muss nochmal ein wenig überlegen, was ich mache. Im Moment segelt’s sich ganz angenehm mit Wind von hinten…

Ankerplatz vor Rye

So kommt man zu seiner ersten Nacht vor Anker 😂! Alle Häfen scheiden wegen der Tide aus, auch nach Eastbourne kommt man nur durch eine Schleuse, die Nachts nicht besetzt ist. Also habe ich nach einer Ankerbucht gesucht und vor 1 h Stunde auch eine gefunden, die gepasst hat. Gerade, als ich den Anker fallen lassen wollte, kam die Marine angerauscht und hat mich doch recht bestimmt aufgefordert, den Bereich sofort zu verlassen. Nein, nicht in der (kürzeren) Richtung, in die ich dann weiter wollte, sondern wieder zurück und aussenrum. Die waren zu zweit und haben glaube ich böser Soldat und guter Soldat gespielt. Der böse hat die ganze Zeit wild gefuchtelt und gerufen ich müsse sofort weg, der andere hat mir eine andere Ankerstelle genannt. Und dann sind sie nochmal zurückgekommen und meinten, ich könne doch die Abkürzung nehmen 😊.

Unterwegs zum Ankerplatz habe ich schon mal Eier gekocht und Salat geschnippelt. Plötzlich geht der AIS-Alarm los. Ich nix wie raus – nichts. Aber der Alarm geht weiter. Also das AIS ausgestellt – es piept weiter. Dann den aktiven Radarreflektor ausgestellt – es piept. Mehr habe ich gar nicht, was Krach macht! Dann hab‘ ich’s gerafft: der Feuermelder hat wegen der kochenden Eier Alarm geschlagen 😂!

Jetzt muss ich gleich nur noch herausfinden, wie man den Ankeralarm einstellen kann (da piept dann wieder was, wenn das GPS-Signal einen vorher eingestellten Bereich verlässt), dann könnte es eine ruhige Nacht werden.

8

8 thoughts on “Fast fest in Dover

    • Author gravatar

      Hallo Dirk, ich hoffe Du hast eine Lösung gefunden. Wir sind grade auf einer Radrundreise in Bayern unterwegs.
      VG Silke

    • Author gravatar

      Moin Dirk,
      über die Küstenfunkstationen wird das Einlaufverbot für alle Häfen UK ausgestrahlt.
      Hatte ich im Juni auch bei den Shetlands gehört.
      Vermutlich geht es besser auf der Kontinentseite.

      Gute Reise Marc

      • Author gravatar

        Hallo Marc, ok, danke für den Hinweis. Ich muss morgen mal sehen, wie’s nun weitergeht. In NL und F hatte man den Eindruck, es hat nie Corona gegeben.

    • Author gravatar

      Oje, mit „Freistehen“ wie beim Campen gehts anscheinend nicht…😅
      Voll spannend, Deine Berichte!
      Falls Du Deinem Plan nach auf Guernsey anlandest, empfehle ich Dir die Meerwasserpools, die Du links vom Hafen findest (vom Meer aus gesehen). Wirklich sehenswert. CU 🙋‍♀️

    • Author gravatar

      Hi Dirk,
      das verstehe wer will: Bei der EM durften im Wembley-Stadion und in London die In- und Ausländer rumschreien und jubeln und gegenseitig infizieren, was das Zeug hält. Und du darfst nicht im Hafen liegen? Und Marc bezeugt das Phänomen seit Juni (!!) !!
      Obelix hatte recht: Die spinnen die Briten (tock tock tock) !!
      Apropos: Konntest du unterwegs schon die Piraten verprügeln und anschließend versenken?

    • Author gravatar

      Oh Mann!
      Wie heißt es doch … Wer eine Reise macht, kann etwas erzählen.
      Du hast eine richtig flotte Schreibe!
      Übrigens: Hast du daran gedacht, bei der Kamera die Datumsfunktion einzuschalten?
      Kannst die ja beim Ausdrucken und Weiterleiten unterdrücken.
      Sonst weißt du nach einigen Wochen nicht mehr, wo was war.
      LG von zu Haus.

    • Author gravatar

      Hallo Dirk! Das mit der flotten Schreibe find ich aber auch 🙂 Ich freue mich jeden Tag auf deine Berichte! Macht richtig Spaß dich auf diese Weise etwas begleiten zu können. Viele Grüße Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert