Poole

Poole

Poole ist hinter Sydney der weltweit zweitgrößte Naturhafen. Entsprechend haben wir von der Hafeneinfahrt bis zur Marina fast eine Stunde gebraucht. Wir wollten eigentlich 2 Nächte bleiben, das Wochenende über ist die Marina aber komplett ausgebucht, so dass wir morgen früh weiter müssen. In unserem nächsten geplanten Hafen habe ich vorsichtshalber angerufen – auch ausgebucht! Also wohin? In Horta auf Faial, Azoren, habe ich einen Engländer aus der Nähe von Southampton kennen gelernt (der mit seiner Frau und einem riesen Segler dort war) und mit ihm darüber gesprochen, dass ich die englische Südküste langschippern werde. Wenn ich an Southampton vorbei komme, könne ich seinen Liegeplatz in der Marina bekommen, meinte er. Ich solle nur vorher eine Mail schreiben, damit er dem Schleusenpersonal Bescheid sagt (die Marina ist über eine Schleuse vom Fluss getrennt). Also habe ich ihm geschrieben und er hat auch gleich geantwortet und gefragt welche Uhrzeit wir denn kommen werden, damit er die Leinen annehmen kann… Nett, nicht? Ich dachte ja, ich könne seinen Liegeplatz haben, weil er noch unterwegs ist. Aber nein, sein Boot ist zu groß für seinen Liegeplatz (der zu seinem Haus gehört) und daher frei.
Um von Poole nach Southampton zu gelangen, müssen wir durch den Solent, eine Meerenge zwischen dem Festland und der Isle of Wight – der Wiege des englischen Segelsports. Im Solent herrscht eine verdammt starke Gezeitenströmung von ca. 4-5 Knoten. Wenn man die gegen sich hat, steht man mit Vollgas auf der Stelle oder treibt sogar rückwärts – so wie Ralf und ich 2016. Ich konnte mir das nicht vorstellen, dachte „ja ja, da machen sie einen von“ – nein, tun sie nicht! Erst als wir nach ganz außen ans Ufer gefahren sind, wo die Strömung am schwächsten ist, sind wir im Schneckentempo voran gekommen.
Ja genau, hier bin ich also schon mal gesegelt! Nachdem Ralf meinte, das auf allen Vieren in die Grete (mein erstes Boot, eine kleine Jolle mit noch kleinerer Schlupfkajüte) kriechen sei ja ganz ok, aber ein etwas größeres Boot wäre schon nett, habe ich hier in Poole die „Coriander“ gefunden, einen Kimmkieler (der hat zwei kurze Kiele, auf denen er trocken fallen kann und dann stehen bleibt – ideal für Tidenreviere), 6,30 m lang (bzw. kurz). Mit dem Verkäufer hatte ich längeren Mailverkehr, telefoniert hatten wir auch und irgendwann meinte er, dass er in Deuschland auf der Suche nach einem Wohnmobil für 6 Personen sei, hier seien die am günstigsten. Ich meinte, ich wisse zwar nicht wie, aber wenn ich ihm irgendwie helfen könne, solle er sich melden. Das tat er auch nach einiger Zeit, er habe jetzt ein Wohnmobil in Halberstadt gefunden, aber der Händler könne ihm nicht bei der Zulassung für England helfen. Also habe ich mich schlau gemacht und eine Versicherung organisiert und das mit dem Zoll geklärt. Andrew wollte mit seiner Freundin ein Konzert in Berlin besuchen und auf dem Rückweg das Wohnmobil mitnehmen. Also habe ich mir einen Tag Urlaub genommen und ihm gesagt, welchen Zug von Berlin nach Halberstadt er nehmen müsse, dort würde ich ihn dann vom Bahnhof abholen. So haben wir das auch gemacht, das Wohnmobil zugelassen und sie sind damit nach England gefahren. Einige Monate später bin ich mit Ralf und einem Trailer hinter meinem Bus nach Poole gefahren (ich hatte Andrew gefragt, ob das Boot in einem Zustand sei, um damit nach Hause segeln zu können – er ist Anwalt, meinte „grundsätzlich ja“ – aber wenn ich mit einem Trailer käme, würde er die Mehrkosten für die Fähre übernehmen…) und mit dem Boot eine Woche die Küste entlang und auch durch den Solent gesegelt. In Andrews Wohnmobil haben wir vorher den Kaufvertrag für das Boot gemacht und Andrew sagte einen Satz, an den ich unterwegs auf meiner Reise so oft denken musste: „Funny, how life turns out!“. Ich hatte seit dem Bootskauf keinen Kontakt mehr zu ihm, habe ihm das eben aber geschrieben – wo ich schon mal in Poole bin…
Poole ist außerdem Sitz der Sunseeker-Werft, die sich auf den Bau von Luxusmotoryachten spezialisiert hat – die hier die Marinas verstopfen…
3

3 thoughts on “Poole

    • Author gravatar

      Hi Dirk you are making good progress along the English coast. What do you plan to do after Southampton? Chichester is a lovely place but maybe you have already been there. Anywhere from Chichester eastwards we might drive along and say hello if that would suit you. Maybe you are too busy for visitors but if you come to Eastbourne or Brighton we could take you for a meal if you have time/show you a little of Sussex. My telephone number is 07766 006707

      • Author gravatar

        Hi Ann & John, I really would appriciate a meeting in Brighton! I’m planning to arrive there on 11. or 12. July and stay there for 2 nights. After my brother-in-law left the boat in Portsmuth I will know more concrete and will ring you up.

    • Author gravatar

      Könnte mir vorstellen, dass die Engländer für euer derzeitiges Tun einen passenden Ausdruck haben:
      HH – Harbor Hopping.
      Na da hüpft mal schön weiter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert