Was zwischendurch geschah…

Was zwischendurch geschah…

Die Mechaniker waren nun seit Dienstag jeden Tag an Bord, haben mittlerweile alle 3 Simmeringe im Getriebe getauscht, das defekte Entlüftungsventil nachgebaut, den Motor vernünftig auf seinem Fundament befestigt und gestern Mittag noch einen Probelauf gemacht. Das Getriebe hört sich gut an – man hört nämlich nix mehr davon! Nun muss morgen noch die Verbindung zur Propellerwelle hergestellt werden und der Endlosspleiß der Rollereffanlage erneut erneuert werden (ich sag nur: „eine Glanzstunde britischer Ingenieurskunst“). Dann könnte ich wie geplant am Freitag in die Karibik aufbrechen. Ich habe jetzt jeden Tag das Wetter gecheckt, die App geht im Moment von 18,5 Tagen Überfahrt nach Barbados aus und max. 19 Knoten Wind.
Meine Planungen, wie’s dort weitergeht haben sich etwas geändert. Die USA werde ich (leider) auslassen, dass mit dem Visum scheint nicht zu klappen. Schade, die Einladung von Hinrich Santjer nach Bluffton, SC, hätte ich gerne angenommen – vielen Dank nochmal dafür! Die Bahamas und Jungferninseln werde ich auch wohl auslassen, die Einklarierungs- und Liegegebühren richten sich eher an ein Klientel, dem deren Höhe völlig egal ist… Aber auch ohne diese Orte wird’s natürlich genug zu erleben geben! Mein jetziger Plan ist also von Antigua oder der Dom.Rep. aus nach Bermuda zu segeln und von da weiter auf die Azoren. Mal sehen…
Heute ist mir noch was nettes passiert. Ich habe meine Wäsche (es war ja auch wieder Bettenwechsel) zu einem Waschsalon gebracht. Eigentlich wollte Umberto, ein Einheimischer, der seine Dienste angeboten hat, dass seine Mutter meine Wäsche macht. Er hat dabei die Handbewegung gemacht, wie man am Waschbrett die Wäsche wäscht. Das wäre mir dann doch irgendwie post-kolinialistisch vorgekommen – auch wenn ich ihn natürlich bezahlt hätte. Jedenfalls habe ich die Wäsche zum Waschsalon gebracht, da haben sie richtige Waschmaschinen. Ich sollte die Wäsche 2 Stunden später wieder abholen. Habe ich auch gemacht, es fehlte aber mein Schlaf-T-Shirt. Keine große Sache, ich hing nur ziemlich dran (das stammt noch aus der Zeit, als ich meinen Kindern Anziehsachen aus dem Urlaub mitgebracht habe, in der irrigen Annahme, sie würden sie anziehen – die trage ich nun immer noch auf). Also allgemeines Achselzucken im Waschsalon – Schwund ist eben immer. Ich bin da dann eben kurz vor Feierabend nochmal vorbei gegangen – und tatsächlich lag es fein säuberlich zusammengelegt auf dem Tresen. Es ist in der Maschine hängengeblieben und die nächsten Kunden, die es in ihrer Wäsche gefunden haben, haben es zurück gebracht…
1

1 thought on “Was zwischendurch geschah…

    • Author gravatar

      Ich glaub ja immer noch dran, die Welt ist gut! Jedenfalls da, wo man es mit Menschen zu tun hat – nicht mit Staaten, Institutionen oder sonstigem…. Fiesen Squirrels bin ich noch nicht begegnet, wirst du hoffentlich auch nicht. Was deine Reiseplanungen angeht, hoffe ich auf dem laufenden zu bleiben, bei Gelegenheit würden wir dich gerne noch mal ein Stück begleiten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert